Tipps und Tricks zur Musikkarriere

Wer sich in der Musikszene einen Namen machen will, dem steht vor allem eines bevor: viel Arbeit. Neben dem notwendigen Talent braucht man auch Kreativität, Ausdauer und eine hohe Misserfolgstoleranzschwelle.

Selbstvermarktung

In der heutigen Zeit setzten viele Musiker auf Selbstvermarktung. Ein Label übernimmt nicht unbedingt alle Agenden, die für eine Musikkarriere wichtig sind. Die meisten Labels picken aus der Vielzahl von Musikern jene heraus, die sich bereits in der Szene einen Namen gemacht haben. Zur Selbstvermarktung stehen dem Musiker vor allem Liveauftritte, Demoaufnahmen, das Homerecording und natürlich das Internet zur Verfügung. Vor allem im Bereich Social Media gibt es für Musiker ein enormes Potenzial. Doch auch hier wird der Markt bereits mit unzähligen Newcomern überschwemmt.

Das Internet als Vermarktungsplattform

Zur Vermarktung von Musik eignen sich fast alle bekannten Internetplattformen. Der Bogen spannt sich dabei von Facebook über Instagram bis hin zu Twitter. Da sich auf diesen Plattformen jedoch bereits zahlreiche bekannte und unbekannte Künstler tummeln, tut man sich hier besonders schwer, wenn man auffallen will.

Um dieses Problem zu beheben, empfiehlt es sich, zuerst ein interessantes Künstlerprofil anzulegen. Man sollte sich dabei auf maximal zwei Plattformen beschränken, denn die Pflege des Profils erfordert immer viel Arbeit.

Danach sollte man die Inhalte, die man veröffentlichen will, an die jeweilige Plattform anpassen. Facebook erfordert andere Inhalte als Youtube. Ziel dieser Bemühungen ist es, möglichst viele neue User auf die Profilseite zu locken. Das geschieht in ähnlicher Form, wie es auch Unternehmen tun. Als Musiker kann man sich bei der Internetstrategie durchaus einiges von bereits bekannten und erfolgreichen Musikern abschauen.

Zudem sollte man auch auf entsprechenden Blogs aktiv werden. Es gibt im Internet zahlreiche Blogs, die sich mit den unterschiedlichsten Musikstilen beschäftigen. Fast für jeden Musiker existieren interessante Blogs. Eine weitere Möglichkeit, um mit seiner Musik Aufmerksamkeit zu erregen, ist das Verfassen eines eigenen Musikblogs.